WB Hospizhaus Tirol, Hall in Tirol, Anerkennung

Wettbewerb “Hospizhaus Tirol, Hall in Tirol” 2-stufiger Wettbewerb 2015, Anerkennungspreis (ca 130 WB Teilnehmer)
in Zusammenarbeit mit planorama ZT GmbH

Städtebauliche Überlegungen
Das neue Hospizhaus Tirol, welches Bereiche der Hospiz- und Palliativversorgung in einem multifunktionalen Gebäude aufnimmt, wird als ein alles zusammenfassender Baukörper in die Mitte von Schatten spendenden Bäumen gesetzt, gleich einem ruhenden Stein in der Mitte eines Gartens. Großzügige Rücksprünge und Nischen im Erdgeschoss bilden die überdachten zentralen Eingangsbereiche und Terrassen und stellen die Verbindung von Innen und Außen her. Die Orientierung von Außen und im Inneren des Gebäudes ist eindeutig lesbar.
Der bestehende Grünraum wird erweitert und das gesamte Gebäude wird somit in einem grünen Park platziert. Eingebettet in diesen Park ist der Palliativfreigarten, der einen direkten barrierefreien Zugang ins 1. Obergeschoss zur Palliativstation hat.
Der bestehende Fuß- und Radweg wird im Süden über das Grundstück gelegt.
In den oberen Geschossen geben Gebäudeeinschnitte (Terrassen, Palliativterrasse) einerseits Blicke in die Baumkronen und andererseits auf die Tiroler Bergketten frei.

Architektonische Überlegungen
Architektonisch wird durch großzügige Loggien bzw. Terrasseneinschnitte ein offenes Gebäude zum Ausdruck gebracht, das sowohl Rückzug und Schutz, als auch eine Offenheit nach innen und außen ermöglicht. Atrien bringen Licht, Luft und Sonne in das Innere des Gebäudes. Um diese Atrien herum entwickeln sich offene und kommunikative Begegnungsbereiche, aber auch intimere Bereiche wie Rückzugsmöglichkeiten und Nischen, mit Blick auf die Bäume im Patio.
Die vertikale Erschließung wurde in den “Raumblock” integriert. Der Eingangsbereich ist somit frei gespielt und erleichtert die Orientierung im Gebäude. Vom großzügigen und lichtdurchfluteten Foyer aus hat man einen guten Überblick über das gesamte Gebäude und kann über die Haupttreppe bzw. den Hauptlift die oberen Geschosse direkt erreichen. Beim Betreten des Hospizhauses geht man direkt auf den Empfang zu, der die erste Anlaufstelle für BesucherInnen ist.
Holzoberflächen dominieren das Erscheinungsbild und erzeugen eine warme Atmosphäre wie im eigenen Wohnzimmer.