WB Kunstuni Graz, Anerkennung

Wettbewerb Erweiterung und Sanierung Kunstuni Graz, 2018

Das Bestandsgebäude der Kunstuniversität Graz in der Brandhofgasse 21 weist eine abstrahierte Form eines Klavierflügels auf und ist direkt an den Meranpark angeschlossen. Die aktuelle Ausformulierung der Zugangssituation entlang der Brandhofgasse entspricht nicht den Anforderungen (getrennte Zugänge, keine definierten Aufenthaltsbereiche) und soll im Zuge der Sanierung neu programmiert werden. Die Erweiterung ist additiv einerseits in den bestehenden Zwischenraum der Bestandsgebäude und andererseits als Aufstockung auf den Bestand entlang der Hauslabgasse zu platzieren.
Um einen gemeinsamen kommunikativen Vorbereich mit Aufenthaltsqualitäten zu evozieren wird ein neues Volumen mit öffentlichen Programm zwischen die Bestandsgebäude (Bibliothek und Kunstuni) geschoben. Ein großzügiges Flugdach fasst alle Bereiche zusammen und bildet einen überdachten Bereich. Die Erweiterung der Kunstuniversität in Form von Übungs- und Seminarräumen wird als neuer Solitär auf das nord-westliche Eck des Kunstuni-Bestandes aufgesetzt und kragt in Richtung Hauslabgasse bis zur Grundstückskante aus. Der Bestand bleibt prinzipiell „unangetastet“ und wird lediglich an dieser Stelle überbaut, was einer ökonomischen Umsetzung entgegenkommt.